Damaskus

Die Hauptstadt Syriens ist Damaskus, welches ein zu Zeit etwa 1,8 Millionen Einwohner hat. Damaskus gilt als das religiöse und kulturelle Zentrum des Orients und ist eine der ältesten bewohnten Städte der Welt.

Geographische Lage

Etwa 15 km östlich liegt der Libanon, südwestlich befinden sich in etwa 45 km Entfernung, die von Israel besetzten, syrischen Golanhöhen. Im Süden erstreckt sich, circa 100 km entfernt, Jordanien. Und im Osten beginnt dann bis zu den Arabischen Halbinseln die syrische Wüste.

Bevölkerungsstruktur

Die Bevölkerungsmehrheit in Damaskus bilden die Araber, zweitgrößte Gruppe die Kurden, deren genaue Zahl aber nur geschätzt werden kann und eine große Zahl an kurdischen Flüchtlingen aus der Türkei und dem Irak, welche nicht syrische Staatsbürger sind. Zu den ethnischen Minderheiten gehören auch die Armenier, aramäisch sprechende Aramäer, Griechen, sowie Türken. Ebenso zahlreiche Gastarbeiter aus den benachbarten arabischen Ländern, wie auch palästinensische und aramäische Flüchtlinge aus dem Irak. Die heutigen Aramäer sind Nachfahren der antiken Aramäer, meist sind Sie Christen und werden als syrische Christen bezeichnet.

Religion

Mit etwa 75% bilden die sunnitischen Muslime die Größte Glaubensgemeinschaft, gefolgt von etwa 15% Christen verschiedener Konfessionen. Desweiteren gibt es etwa 6% Alawiten (Nusairier) und 4% verteilen sich auf Schiiten, Drusen, Ismailiten, Jesiden und Juden.

Kultur

Omayyaden-Moschee Damaskus

Omayyaden-Moschee Damaskus

Seit 1979 ist die Altstadt von Damaskus UNESCU-Weltkulturerbe. Im Nordwesten der Altstadt befindet sich das wichtigste Gotteshaus, die Omayyaden-Moschee. Die berühmten Suqs liegen rund um die Moschee. Ebenfalls sehenswert sind die zahlreichen Hamams in der Altstadt, die Karawanserei Chan Asad Pascha und der Azim Palast. Damaskus beherbergt im Nordosten das Jahrhunderte alte Christenviertel mit der Ananias Kirche, welche eine der ältesten Sakralbauten ist und sich 6m tief in der Erde befindet. Aber Damaskus hat auch viele öffentliche Parks, unter anderem den Tischrin Park, mit dem von Kaiser Wilhelm II. gestifteten Marmorgrab Sultan Saladins.

Wirtschaft

Damaskus ist ein wichtiges Handelszentrum für Früchte der Umgebung wie Feigen oder Mandeln. Die Hauptstadt ist ein Zentrum für Bekleidung-, Nahrungsmittel-und Druckindustrie. Dort werden Textilien, Gold- und Silberwaren, sowie Einlegearbeiten in Kupfer, Messing und Holz hergestellt, aber auch Lederwaren. Man kann sagen, dass sich die Wirtschaft des Landes in einem strukturellen Wandel zur funktionierenden Marktwirtschaft befindet. Die meisten Schwierigkeiten bereiten hier die unzureichende Infrastruktur und die durch die Landflucht begünstigte Wohnungsnot. Durch Privatisierung, Abbau von Monopolen, erhöhtem Ölexport und Investitionen aus dem Ausland soll der Strukturwandel mit finanziert werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *